Floskeln in Jobprofilen behindern die Karriere

By Annja Weinberger | Texte / Vorher-Nachher

Jan 10

… so titelte die Süddeutsche Zeitung am 26. Dezember 2010 auf ihrer Beruf+Karriere-Seite.  Glaube ich sofort. Und aus meiner Sicht verderben Floskeln nicht nur die Karrierechancen von Angestellten, sondern auch die Erfolgsaussichten von Selbstständigen.

Auf den vordersten Plätzen der Floskeln liegen:

innovativ
dynamisch
motiviert
proaktiv

All das sind häufig genutzte Adjektive, die gar nichts bringen, wenn sie nicht mit Leben gefüllt werden. Mit Beispielen, besser gesagt mit  Beweisen, die darauf schließen lassen, dass eine Person wirklich innovativ, dynamisch … ist.

Beliebt sind laut einer Untersuchung des Netzwerks LinedIn auch Begriffe wie

Teamplayer
Problemlöser
ergebnisorientiert

Die Begriffe sind gar nicht das Hauptproblem. Wenn sie gut unterfüttert werden mit konkreten Beispielen verlieren sie das floskelhafte. Aber als „stand alone“ Aussage halte ich sie in jedem Profil für überflüssiges Blabla. Denn wer will schon mit einem innovativen, hochmotivierten und ergebnisorientierten Problemlöser zusammenarbeiten, der jede Aufgabe als Teamplayer dynamisch und proaktiv anpackt?!

Wenn es Ihnen also wichtig ist, sich oder Ihr Unternehmen als innovativ zu bezeichnen, dann erwähnen Sie das nicht nebenbei. Erklären Sie in ein paar Sätzen, warum Sie innovativ sind, warum es Ihnen wichtig ist und was Ihr Kunde davon hat. Bringen Sie ein oder zwei Beispiele, um das Wort mit Leben zu füllen.

So wichtig, dass Sie sich diese Mühe machen ist Ihnen die Eigenschaft doch nicht? Dann benutzen Sie das Wort erst gar nicht.

Über welche leere Worthülsen in Profilen sind Sie schon gestolpert?

(2) comments

Add Your Reply