Ein Coaching-Programm zu entwickeln kann bei der besseren Positionierung helfen

By Annja Weinberger | Akquise für Dienstleister

Mrz 11

Derzeit findet auf einigen Blogs ein spannender Austausch über ein Thema statt, das auch mir sehr am Herzen liegt: Beratungs– und Coaching-Programme.

Yoga instructor

Ihre Ausrichtung ist entscheidend für eine gute Position.

Den Anfang machte Marit Alke auf ihrem neuen Blog coachingprodukte-entwickeln.de/ mit der Frage „Ist 1-zu-1 Coaching ein Geschäftsmodell oder “nur” ein Tool?“. Monika Birkner hat sich ebenfalls Gedanken darüber gemacht: blog.monika-birkner.de/

Beides sehr interessante und lesenswerte Blog-Posts, die mich inspirieren, das Thema hier aufzugreifen.Warum Beratungs- und Coaching-Programme (wie z. B. inspire2013, das vor kurzem endete) ein Win-Win-Modell für Kunden und Anbieter sind, wird in den Beiträgen meiner Blogger-Kolleginen sehr gut erklärt.Ich möchte auf einen Aspekt eingehen, der mir  in der Arbeit mit meinen Kunden (ob 1-zu-1 oder im Rahmen von Programmen) häufig aufgefallen ist:Viele Coachs, Berater und andere Selbstständige in unterstützenden Berufen scheuen vor Beratungs- und Coachingprogrammen zurück und arbeiten lieber ausschließlich individuell mit dem einzelnen Kunden. Das hat viele Gründe. Einer davon: Manche Solo-Selbstständige haben sich noch nicht genug um ihre Ausrichtung gekümmert.
 
Es ist aber wie beim Yoga – je klarer Sie sich ausrichten, desto besser wird die Haltung, die Position. Je ungenauer Sie Ihren Körper (meine Yogalehrerin sagte immer: jede Zelle deines Körpers) in eine Richtung bringen, desto wackeliger wird die Haltung. Übertragen aufs business heißt das:

Selbstständige erreichen dann eine gute Position auf dem großen Marktplatz voller Mitbewerber, wenn die Ausrichtung genau, klar und zielgerichtet ist.

Und da hapert es oft. Sei es, dass auf der Website und in anderen Materialien kaum zu erkennen ist, in welche Richtung die Angebote eines Coachs, Beraters, Trainers, Kreativen, (Physio-)Therapeuten … gehen. Dann wird einfach nur ganz allgemein Coaching für Frauen in Veränderungsprozessen angeboten oder zielorientierte Unternehmensberatung etc. Das ist so schwammig, dass es für Kunden nicht greifbar ist. Der Interessent bleibt im schlimmsten Fall nirgendwo hängen und bekommt keine Antwort auf die Frage, ob sich eine Zusammenarbeit lohnen könnte.

Oder sei es, dass sehr viel angeboten wird, ohne dass ein roter Faden erkennbar ist (Alles-für-Jeden-Prinzip). Dahinter steht meist die Sorge, dass man niemanden „verprellen“ will. Meiner Erfahrung nach, können Solo-Selbstständige aber spezielle Angebote viel leichter verkaufen als ein breites Gemischtwaren-Angebot.

Anders als viele Marketing-Berater bin ich allerdings nicht der Ansicht, dass sich jeder unbedingt sofort „scharf in einer luktrativen Nische positionieren muss“. Vor allem bei Gründern gehört ein gewisses Maß an Suchen und Testen dazu, bevor sie sich festlegen. Eine klare Positionierung lässt sich nicht mit der Brechstange erzwingen.

Ist auch nicht nötig. Ähnlich wie beim Yoga heißt es ausprobieren, die eigenen Möglichkeiten erkunden, Grenzen erkennen aber auch ausdehnen, üben, trainieren und gut mit sich umgehen.

Wer noch keine klare Positionierung entwickelt hat, tut sich mit dem Anbieten von Beratungs- und Coaching-Programmen schwer. Nimmt lieber jeden Auftrag an, der reinkommt.

Programme dagegen erfordern eine Ausrichtung mit klaren Botschaften: Das ist das Problem oder die Sehnsucht, die ich in dem Programm aufgreife – und das ist das optimale Ergebnis, die mögliche Lösung, die Teilnehmer erreichen können.

Solche Aussagen kann nur machen, wer sich tief in ein konkretes Thema eingearbeitet hat und Kunden in einem vorher durchdachten und zum Teil standardisierten Prozess (einmal entwickeln, immer wieder verkaufen) zu einem Ergebnis führen will. Und diese Entscheidung fällt nicht leicht, wenn man im Grunde (fast) jeden zu (fast) jedem Anliegen coachen oder beraten oder behandeln kann und möchte.

In meinem Programm „Ein unwiderstehliches Angebot entwickeln“ berücksichtige ich diese Schwierigkeit und ermögliche auch Selbstständigen, die zunächst einmal nur auf 1-zu-1-Arbeit setzen wollen, ein Angebot mit klarer Ausrichtung zu entwickeln. Denn eine eindeutige Positionierung ist der erste Schritt. Im nächsten Schritt kann ein Beratungs- oder Coaching-Programm entwickelt werden. Das stärkt die Position weiter.

Schauen Sie in meinen kostenlosen Crash-Kurs „Ein unwiderstliches Angebot entwickeln“. Darin breche ich natürlich auch eine Lanze für Modelle, die über reine Einzelarbeit hinausgehen.

Einen guten Einstieg ins Zukunftthema „Beratungs- und Coaching-Programme entwickeln“ erhalten Sie auch über meine PDF-Anleitungen plus Audio-Datei: www.viva-system.de/akquise-club/einzelmonate/ Einfach nach unten scrollen – unter September 2012 und Januar 2013 finden Sie meine Anleitungen.

Wie denken Sie über Beratungs- und Coaching-Programme?

Lesen Sie auch:

www.viva-akquise.de/wege-zum-erfolgreichen-coaching-und-beratungsunternehmen-einmal-klassisch-einmal-modern/

 Fotonachweis: © furmananna – Fotolia.com

 

(5) comments

Add Your Reply