Was eine 84jährige Auto-Designer-Legende aus Amerika mit Ihrer Selbstständigkeit zu tun hat

By Annja Weinberger | Akquise für Dienstleister

Okt 04

Es gibt sie – diese Menschen, die einfach nur ihre Arbeit lieben, voller Leidenschaft einen unglaublich guten Job machen UND davon leben können.

Das ging mir durch den Kopf als ich vor kurzem eine Dokumentation über Gene Winfields auf Arte TV  sah. Gene Winfield, der legendäre Designer zahlreicher Hollywood-Filmautos baut am liebsten Rennwagen und putzt sie heraus. Das macht er seit fast 60 Jahren. Es gibt diese Ausnahme-Menschen, die wie besessen sind von Ihrer Profession. Voller Energie – mit 84 Jahren noch – immer im Einsatz für Ihre Leidenschaft. In den 60er Jahren war er von Hollywood entdeckt worden und baute Autos für Filme wie Bladerunner oder Batman.

Gene Winfield hat keine Geldsorgen.

Er ist nicht reich. Das sagt er und sieht man auch. Aber er kann genau so leben wie er möchte. Kann reisen – auch mal nach Australien – und dort seine Auto-Lackier- und Schraub-Workshops geben, sein Haus in der Wüste Kaliforniens bewohnen, zu Rennen und Oldtimer-Conventions fahren, ein paar Mitarbeiter beschäftigen, die auch seine Freunde sind. Mehr braucht er nicht, mehr will er nicht. Geldprobleme hat er nicht. Und so wie es in der Doku auf Arte den Eindruck macht, hat er nie hart AN seinem business gearbeitet, sondern einfach nur getan, was er liebt: Rennwagen zusammenschrauben und toll lackieren. Mit der Zeit ist er der Super-Experte in seinem Fach geworden und die Anfragen mehrten sich.

Ums Unternehmen hat er sich kaum gekümmert, der Geschäftserfolg flog ihm als Nebeneffekt seiner Passion einfach so zu.

Genau das wünschen sich viele und können nur die wenigsten Selbstständigen, die Ihre Arbeit lieben von sich behaupten.

Viel zu oft kommen sie nicht besonders lange dazu ihre Arbeit zu machen – weil keiner dafür bezahlt, weil das Geld ausgeht und sie Jobs annehmen müssen, die herzlich wenig mit ihrer Leidenschaft zu haben.

Der Traum vieler ist aber: Ich liebe meine Arbeit – mache sie so richtig, richtig gut – und das reicht, ich werde entdeckt, es spricht sich herum, tolle Aufträge fliegen mir zu  – Qualität verkauft sich wie von selbst.

Gene Winfield hat das erlebt. Ich glaube, Menschen wie Gene sind seltene Ausnahme-Erscheinungen – jemand wie der Maler Paul Gauguin gehörte auch dazu. Wobei bei ihm der finanzielle Erfolg zu Lebzeiten ausblieb. Er ging sogar soweit zu hungern, um seine Leidenschaft ausleben zu können. Statt Brot kaufte er lieber Leinwand. Eine Ausnahme-Erscheinung.

Ich weiß von mir, dass ich nicht dieses Ausnahme-Gen in mir habe. Ich liebe meine Arbeit – ja! – aber es ist mir nicht egal, ob ich gut davon leben kann. Ich stecke Energie nicht nur in meine Arbeit, in permanente Fortbildung und Verbesserung – sondern auch in meine Vermarktung. In die Arbeit AN meinem Unternehmen. Weil ich der Meinung bin, dass es nur in ganz seltenen Fällen so läuft, dass die Leidenschaft und Qualität der Arbeit allein zu finanziellem Erfolg führen. ich denke vielmehr, dass es genau so eine Kunst ist, sich selbst gut zu verkaufen. Eine Kunst, die es auch wert ist, mit Leidenschaft betrieben zu werden.

Die eigene Arbeit zu lieben reicht nicht – außer in ganz besonderen Ausnahme-Fällen. Kennen Sie solche faszinierenden Ausnahme-Erscheinungen?