So entsteht (m)ein Buch: Der letzte Akt war ein echter Akt

By Annja Weinberger | Allgemein

Nov 20

Nach-6-Tagen

Den letzten Teil möchte ich niemandem vorenthalten: Das Herstellen und Hochladen meines neuen Buches auf Amazon war super-super-anstrengend. Zum Glück gab es ein Happy End 🙂 Hier zu sehen:

Buch-Neuerscheinung: Genug Kunden

Doch bis es dazu kam, ging so einiges erst mal schief.

Im Prinzip macht es Amazon Selfpublishern leicht, ein Buch hochzuladen

Die Seite Kindle Direct Publishing Kindle Direkt Publishing (KDP) ist für das E-Book zuständig.

Die Seite Createspace Book on Demand: Createspace fürs Taschenbuch.

Aber mir ist es gelungen, doch so einiges falsch zu machen 🙂

Hab ich mir schon verziehen, da es zwar mein drittes Buch ist, aber mein allererstes per Selfpublishing.

All die Arbeiten, die mir früher mein Verlag abgenommen hatte, durfte ich jetzt selber anpacken. Vor allem:

  1. Mich ums Lektorat / Korrektorat kümmern
  2. Mich ums Layout für Cover, Rückseite, Buchrücken kümmern
  3. Mich ums Innen-Layout fürs E-Book und fürs Taschenbuch kümmern
  4. Mich ums Hochladen auf Amazon kümmern

Ok, bei 1. Korrektorat lief noch alles ziemlich glatt.

Lektorat habe ich mit einigen Beta-Leserinnen umgesetzt. Korrektorat habe ich eingekauft. Korrekturen eingebaut. Leider aber selber immer beim „letzten“ Durchlesen noch Fehlerchen entdeckt und einige Stunden mit dem Feilen an der finalen Version verbracht.

Bei 2. Cover hatte ich das große Glück, es bei einem tollen Designer eingekauft zu haben.

Seinen Namen habe ich dann auch gleich im Impressum verewigt. Geduldig hat er mit mir meine diversen Änderungswünsche durchlaufen. Bis uns der gesamte Umschlag gefiel.

Bei 3. Innen-Layout fingen die Probleme an.

Ich habe mir auch hier Unterstützung von einem Dienstleister gesucht. Doch ich hätte mich selber auch stärker in die Anforderungen von Amazon an die Gestaltung des E-Books und Taschenbuchs einarbeiten sollen. Es begann eine lange Kette an Überarbeitungen. Ständig tauchten neue Ungereimtheiten auf. Es gab Mißverständnisse beim Briefing, die zu Verzögerungen führten.

Vermutlich habe ich die Vorlagen nicht sauber genug vorbereitet. Die Basis fürs E-Book sollte nämlich möglichst ein kaum vorformatierter Text sein. Das Inhaltsverzeichnis darf hier ausführlicher sein als beim Taschenbuch. Vermutlich war es auch ein Fehler, das Innen-Layout mit Word erstellen zu lassen statt mit einer professionellen Design-Software wie Indesign. Ich dachte halt, wenn es mit Word erstellt wurde, kann ich zu guter Letzt selber noch Kleinigkeiten verbessern. Indesign besitze ich nicht. Aber mit Word etwas am Layout ändern, uferte in eine stundenlange Bastelei aus. War auf einer Seite eine alleinstehende Zeile beseitigt, tauchte auf einer anderen Seite eine neue auf …

Jedenfalls kam irgendwann der Punkt, wo das gute Stück sowohl bei KDP als auch bei Createspace hochgeladen werden musste, um meinen bereits angekündigten (!) Launch-Termin noch halten zu können. Ich war da fast schon zu groggy, um mich noch richtig freuen zu können, dass das finale Innenlayout dann doch gut geworden ist.

Punkt 4 Hochladen hielt weitere Herausforderungen bereit.

Was genau klick ich bei den ausgiebigen Fragen rund um die amerikanische Steuerpflicht an?

Wie bekomme ich es hin, dass der Preis in den USA und Europa einheitlich ist?

In welcher Reihenfolge trage ich denn die Mitwirken am Buch ein, sodass immer noch ich selber als Autorin als Erstes da stehe?

Warum dauert das denn so lange, wenn ich nach dem Launch Review doch noch etwas an der hochgeladenen Datei ändern möchte?

Warum werden bei der Kategorien-Auswahl denn zum Teil andere Rubriken angezeigt, als im Amazon Front-End?

Und so einige Mirakel mehr.

Habe ich dann nach und nach auch gelöst.

Meine wichtigsten Learnings

Künftig werde ich viel mehr Zeit einplanen für den Prozess der Herstellung und des Hochladens. Und eine genügend große Verschnaufpause zwischen dem Buch-Schreiben und der Herstellung.

Meinen Book-Launch-Termin würde ich erst dann bekannt geben, wenn Test-Exemplare des Buches sicher bei mir gelandet sind.

Und ich würde noch klarer kommunizieren mit meinen Dienstleistern

Nachdem nun 6 Tage seit dem Launch vergangen sind, überwiegt immer mehr die Freude über einen wirklich gut gelungenen Start meines neues Buches. Und die Strapazen vorher verblassen.

„Jetzt! gewinne ich genug Kunden“ wurde von Anfang an gut angenommen.

Mein erstes Selfpublishing-Buch landete schnell in mehreren Rubriken auf Platz 1 – darunter in der Rubrik „Kleine und mittlere Unternehmen“. Wie schön, genau für die habe ich es geschrieben.

Und in der wichtigen Hauptrubrik Business & Karriere steht es heute auf Platz 2.

Das versöhnt mich doch sehr mit dem ganzen haareraufenden Gehampel in der letzten Phase vor der Veröffentlichung 🙂

Wer (m)einen Buch-Entstehungsprozess von Anfang an lesen möchte, erhält hier alle Links im Überblick:

www.viva-akquise.de/so-entsteht-mein-buch-7-berichte-auf-einen-streich/

Und hier geht’s direkt zum meinem neuen E-Book und Taschenbuch!

Noch für kurze Zeit zum Einführungspreis