Selbstständige, wagt den Big Shift – auf ganzer Linie!

By Annja Weinberger | 1-Minuten-Tipp

Okt 22

big-shift-logoJa, manchmal fehlt aktuelles Marketing-Know-how. Das „gewusst wie“ spielt bei Akquise-Aktion mithilfe von Website, Newsletter, Social Media + Co. natürlich eine Rolle. Auch bei klassischen Aktionen zur Kundengewinnung, wie Werbebriefe verschicken, Empfehlungsmarketing betreiben und Netzwerken braucht es Wissen über das beste Vorgehen.

Allerdings:

Know-how für Selbstständige ist nicht in Büchern mit 7 Siegeln versteckt

Im Gegenteil.

Zig Angebote für Selbstständige, die ihre Kundengewinnung verbessern und Akquise lernen wollen, sind auf dem Markt. Viele davon sind sehr gut und kostengünstig.Meinen VIVA Akquise Club zähle ich mal ganz unbescheiden auch zu diesen Angeboten der Kategorie ‚richtig gut und günstig‘.

Aber!

Dennoch tun sich die meisten Selbstständigen enorm schwer mit Marketing, Eigenwerbung und Kundengewinnung.

„Viele Selbstständige verdienen nicht einmal den Mindestlohn“

titelte „Die Zeit Online“ im vergangen Jahr.

Warum?

Alle zu dumm, Marketing zu kapieren?

Zu faul?

Oder liegt es an überfüllten Märkten – ist einfach nicht genug für alle da?

Glaub‘ ich nicht.

Ich bin zwar keine Anhängerin der Mär vom unbegrenzten Wachstum. Doch ich bin überzeugt:

Ganz viele Selbstständige könnten deutlich mehr verdienen als den Mindestlohn.

Ganz viele könnten nicht nur finanziell erfolgreicher sein, sondern auch mehr Resonanz für ihre Arbeit erhalten – durch mehr zufriedene Kunden.

Nicht zu dumm, nicht zu faul, keine hoffnungslos gesättigten Märkte.

Woran liegt es dann?

Ich sage: Es liegt an dem Faktor Angst.

Angst kann lähmen.

Angst kann wuschig machen.

Angst kann Resignation aufkommen lassen.

Dass die Angst auch einen starken Gegenspieler hat, habe ich in diesem Blogpost gezeigt:

Kann wirklich jeder genug Kunden haben?

Wenn ein Selbstständiger sagt „Ich liebe die Arbeit mit meinen Kunden, aber hasse Marketing“ ist das so als würde ein Restaurant-Besucher sagen „Ich esse gern, aber hasse das Kauen und Schlucken“.

Das kann nicht gut gehen.

Denn beides gehört zusammen. Ohne Kauen und Schlucken kein Essen. Ohne Marketing keine Kunden.

Nun hilft es aber nicht, auf sich einzudreschen oder etwas vorzujammern im Stil von „Jaaa, ich müsste eigentlich“ oder zackiger „Mist, jetzt muss ich aber endlich“.

„Du musst-Aktionen“ sabotieren wir früher oder später.

Was wirklich helfen könnte:

  1. Ehrlich mit sich sein: Stecke ich fest, weil ich Marketing blöd finde oder Ängste bei der Kundengewinnung habe?
  2. Einen radikalen und mutigen Schritt wagen: Jetzt packe ich das Übel an der Wurzel und beschäftige mich mit dieser Angst.
  3. Liebevoll und konstruktiv an sich und dem eigenen Business arbeiten: Aufgeben steht nicht an – ich suche mir lieber gute Unterstützung.

Wie und wo die Suche nach Unterstützung hinführt, ist weniger wichtig, als sich auf den Weg zu machen.

Wer nicht mehr glaubt, es läge einfach an zu wenig Zeit, Geld oder Lust, dass das Marketing vernachlässigt wird, ist einen Riesenschritt weiter.

Nach dem Motto:

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt.

Na ja, noch nicht völlig gebannt :-). Zum Glück gibt es viele Ansätze, sich liebevoll mit seinen Ängsten auseinander zu setzen und Blockaden sanft zu lösen.

Austausch in einer Gruppe mit Freunden und Kollegen, kann viel bewirken. Allerdings darf es nicht beim sich gegenseitig Trösten bleiben.

Eine tolle Gelegenheit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, gibt es derzeit in der kostenfreien Challenge von Martin Weiss „Blind Date mit Dir“. In der internen Facebook-Gruppe, die dazu gehört findet viel unterstützendes Coaching statt.

Jetzt anmelden zur kostenfreien Challenge „Blind Date mit Dir“

„Blind Date mit Dir“ ist auch der Auftakt zum Big Shift Kurs und Big Shift Portal, das bald öffnet.

Hier gibt’s ein Video und Infos:

Raus aus dem Dramaland. Coach Dich frei!

Big Shift – Der große Wandel wird kommen

Ich unterstütze den Big Shift – und habe mir eine schöne Überraschung für alle Selbstständigen ausgedacht.

Bald mehr dazu.